EZB lässt Leitzinsen unverändert

23. Januar 2020

Der Rat der Europäischen Zentralbank lässt alle Leitzinsen unverändert. Die heutigen Beschlüsse unterstreichen unsere Einschätzung, dass das Zinstief noch lange Zeit anhält. Ein Ende der Niedrigzinsphase ist nicht in Sicht. Mehr lesen

Norwegen: Leitzins bleibt bei 1,50%

23. Januar 2020

Die Wikinger schwimmen wieder mit dem globalen monetären Strom und drehen nicht mehr an der Zinsschraube. Der Leitzins blieb in Norwegen bei 1,50%. Die Krone dürfte sich nach der jüngsten Erholung erst einmal seitwärts bewegen. Mehr lesen

Kanada: Leitzins erneut unverändert

23. Januar 2020

Die Bank of Canada hat auch in der ersten Sitzung des neuen Jahres den Leitzins bei 1,75% gelassen. Der Kanadische Dollar hat sich im vergangenen Jahr deutlich erholt und dürfte sein Potenzial erst einmal ausgereizt haben. Mehr lesen

ZEW Indikator auf mehrjährigem Höchststand

21. Januar 2020

Der ZEW Indikator schnellte im Januar um weitere 16 Punkte nach oben und markierte den höchsten Stand seit Sommer 2015. Dies stärkt die Hoffnungen, dass der Stabilisierung der Frühindikatoren die erhoffte konjunkturelle Erholung folgt. Mehr lesen

Japan: Im Osten nichts Neues – Leitzins unverändert

21. Januar 2020

Die Bank of Japan hat den Leitzins auch zu Beginn des neuen Jahres nicht verändert. "Wenig Wachstum, wenig Inflation und wenig Zinsen" sind die Merkmale des modernen Japan. An dieser Konstellation dürfte sich so bald nichts ändern. Mehr lesen

Konjunktur und Preise

17. Januar 2020

Leitzinsen Japan, Kanada, Norwegen, Euro-Zone # Einkaufsmanagerindizes Frankreich, Deutschland, Euro-Zone Mehr lesen

China: Wachstumsziel erreicht

17. Januar 2020

Das Bruttoinlandsprodukt Chinas ist 2019 um 6,1% auf 99,1 Billionen Renminbi gestiegen. Damit wurde das vorgegebene Ziel von 6,0% bis 6,5% erreicht. Das Reich der Mitte dürfte auch 2020 rund ein Drittel des globalen Wachstums liefern. Mehr lesen

Australien: Leitzins dürfte sinken

16. Januar 2020

Die Reserve Bank of Australia dürfte den Leitzins Anfang Februar um 25 Basispunkte auf 0,50% ermäßigen. Die erwartete Zinssenkung sowie mögliche konjunkturelle Bremseffekte durch die anhaltenden Buschbrände belasten den A-Dollar. Mehr lesen