Konjunktur & Preise: Deutschland: ifo Geschäftsklimaindex # USA: Core PCE

Konjunktur & Preise: Deutschland: ifo Geschäftsklimaindex # USA: Core PCE

 

.

Rückblick: Die Konjunktur- und Stimmungsindikatoren haben sich in Deutschland im Juli abgeschwächt. Auch bei der Befragung der Ökonomen durch das ZEW zeichnete sich das erste Mal seit Juni 2023 eine Verschlechterung der Konjunkturerwartungen für Deutschland ab. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Leitzinsen in ihrer Juli-Sitzung unverändert gelassen. Nach den zuletzt erfreulichen Inflationsdaten aus den USA, scheint die Federal Reserve (Fed) mit ihren letzten Aussagen die Märkte auf eine Zinssenkung im September vorbereiten zu wollen. In China stieg das BIP im zweiten Quartal um 4,7%, was unterhalb der Erwartungen vom Markt lag.

Ausblick: In der kommenden Woche wird die von der Fed besonders beachtete Inflationsrate Core PCE veröffentlicht. Zudem zeigt sich, ob die Verunsicherung auch die Stimmungsbarometer bei Unternehmern und Verbrauchern drückt.

 

Deutschland: ifo Geschäftsklimaindex

Der ifo Geschäftsklimaindex verschlechterte sich im Juni und stand bei 88,6 Zählern. Für die Juli-Umfrage wird mit einem Wert von 89,0 Punkte im Grunde eine Seitwärtsbewegung erwartet. Die sich zu Jahresbeginn aufgehellten Konjunkturaussichten haben sich in den vergangenen Monaten eingetrübt. Der deutschen Wirtschaft scheint es zunehmend schwerer zu fallen die Stagnation zu überwinden. Für das Gesamtjahr gehen wir von einem Wirtschaftswachstum von etwa 0,3% aus.

USA: Core PCE

Die Kernrate der privaten Konsumausgaben (Core PCE), die von der US-Notenbank bei der Inflationseinschätzung besonders beachtet wird, sank im Mai auf 2,6%, nachdem sie drei Monate in Folge bei 2,8% verharrt hatte. Dies entsprach dem Konsens. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Preise um 0,1%, was ebenfalls vom Markt erwartet wurde. Nachdem die Inflationsrate des gesamten Warenkorbs in den USA bereits im Juni stärker als erwartet von 3,3 auf 3,0% gefallen war, dürfte ein Rückgang der Kernrate die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung im September weiter erhöhen. Wir erwarten bei der Juni Kerninflationsrate keine negativen Überraschungen. Für das Gesamtjahr gehen wir von einer Kerninflationsrate von 2,9% aus. Die Kernrate der „Personal Consumption Expenditures, PCE“ misst die Preisentwicklung der von den privaten Haushalten gekauften Konsumgüter. Wie bei einer Kernrate üblich, werden die schwankungsanfälligen Energie- und Nahrungsmittelpreise nicht berücksichtigt.