Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

EZB erhöht Leitzinsen um 50 Basispunkte

veröffentlicht am 16. März 2023

EZB erhöht Leitzinsen um 50 Basispunkte

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hob erneut alle drei Leitzinsen um 50 Basispunkte an und verzichtete auf ein Zinssignal für die nächste Ratssitzung. Es soll anhand der jeweiligen Datenlage über weitere geldpolitische Maßnahmen entschieden werden. Eine Absage an künftige Zinserhöhungen wurde jedoch nicht erteilt. Es sei laut Präsidentin Lagarde „more grund to cover“.


Der Einlagesatz für Banken liegt jetzt bei 3,00%, der Hauptrefinanzierungssatz bei 3,50% und der Ausleihsatz bei 3,75%. (Anmerkung: Die obige Grafik enthält noch nicht die heutigen Zinserhöhungen).

Die Zinsentscheidung wurde mit großer Mehrheit getroffen. „Drei oder vier“ Ratsmitglieder hätten allerdings gerne mehr Zeit gehabt, um zu sehen, wie sich die Lage im Bankensektor entwickelt.

Die Präsidentin wies darauf hin, dass insbesondere bei der Kreditvergabe die konjunkturdämpfenden Auswirkungen der bisherigen Zinserhöhungen klar erkennbar sind.

Die Banken der Euro-Zone seien resilient und in einer „viel, viel besseren Position“ als während der Bankenkrise 2008.

Projektionen angepasst
Die EZB änderte ihre Projektionen wie folgt: Die den gesamten Warenkorb erfassende Headline-Inflationsrate soll 2023 bei 5,3% (statt bisher bei 5,9%), in 2024 bei 2,9% (statt 2,7%) und 2025 wie bisher angenommen bei 2,1% liegen.

Die ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise berechnete Kernrate der Inflation wird kurzfristig etwas höher veranschlagt: 2023 bei 4,6% (statt 4,4%), 2024 dann bei 2,5% (statt 2,8%) und 2025 bei 2,2% (statt 2,3%).

Die Projektion der Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukt wird 2023 auf 1,0% erhöht (von 0,2%). Sie soll 2024 und 2025 jeweils bei 1,6% liegen (statt 1,4% bzw. 1,7%).

Zusätzliche Kürzung der Bilanzsumme nicht diskutiert
Über eine zusätzliche Kürzung der Bilanzsumme wurde nicht diskutiert. Die Tilgungsbeträge aus dem Anleiheankaufprogramm APP werden wie zuvor beschlossen von März bis Juni nicht mehr vollumfänglich reinvestiert. Die EZB hält monatlich 15 Mrd. EUR zurück. Die Rückflüsse aus dem Pandemie-Notfallankaufprogramm PEPP dagegen werden noch mindestens bis Ende 2024 komplett reinvestiert.

Fazit: Nach der heutigen erneuten kräftigen Zinsanhebung könnte der Hochpunkt der Leitzinsen Anfang Mai erreicht werden.