Konjunktur und Preise

veröffentlicht am 27. Januar 2023

Konjunktur und Preise

 

Stand 27.01.2023

.

Deutschland, Euro-Zone: Inflationsraten

Den rückläufigen Inflationsraten im Dezember dürften in Deutschland ein erneuter Anstieg und in der Euro-Zone ein minimaler Rückgang gefolgt sein. Gemäß der Konsensschätzung stiegen die Verbraucherpreise im Januar um etwas mehr als 9%. Wir gehen weiterhin davon aus, dass die Teuerungsraten in den kommenden Monaten deutlich zurückkommen, jedoch im gesamten Jahr 2023 weit über dem Zielwert der Notenbank liegen werden. Die aktuell am Markt kursierenden Hoffnungen, die Euro-Leitzinsen könnten zum Jahresende bereits wieder gesenkt werden, teilen wir daher nicht.

USA, Großbritannien, Euro-Zone: Leitzinsen

Gemäß der Konsensschätzung werden alle drei Notenbanken die Zinsschrauben weiter anziehen, allerdings in unterschiedlichem Ausmaß. Während die Bank of England und die Europäische Zentralbank die Leitzinsen um jeweils 50 Basispunkte anheben dürften, wird bei der US-Notenbank lediglich eine Erhöhung um einen viertel Prozentpunkt erwartet. Ursächlich sind die unterschiedlichen Inflationszyklen. So verlangsamt sich der Anstieg der Verbraucherpreise in den USA bereits seit Juni vergangenen Jahres. In der Euro-Zone und Großbritannien dagegen dürfte der Abstieg vom Inflationsgipfel erst in den kommenden Monaten beginnen.