Branchenallokation

veröffentlicht am 6. Januar 2023

Branchenallokation

 

Stand 06.01.2023

Aktuelle Gewichtung:

 

Ein sehr turbulentes Aktienjahr, welches beileibe viele Nerven gekostet hat, liegt hinter uns. Die Bären-Fraktion unter den Investoren gab fast über das komplette Zeitfenster bis in das vierte Quartal hinein die Richtung an den Kurstafeln vor. 2022 war bekanntlich geprägt von zahlreichen Belastungsfaktoren, die es in ihrer Einflussnahme und Gewichtung permanent zu berücksichtigen galt. Nachdem der Deutsche Aktienindex (DAX) noch in den ersten Januar-Tagen heftig mit seinem Allzeithoch knapp unterhalb von 16.300 Punkten flirtete, gerieten die Kurse alsbald ins Rutschen. Und spätestens mit dem russischen Überfall auf die Ukraine schnellte die Risikoaversion nach oben. Die kriegerischen Handlungen in Europa bedeuteten in vielfacher Hinsicht eine Zäsur. Rein aus der ökonomischen Brille mündeten die stark gestiegenen Energiepreise in ausufernden Inflationsraten, die die Notenbanken aus ihrer Komfortzone rissen und einen Schwenk ihrer Geldpolitik provozierten. 

Performance Dezember 2022

Vor diesem Hintergrund gab der deutsche Leitindex im sehr herausfordernden Börsenjahr 2022 unter dem Strich 12,3% nach, während der Euro Stoxx 50 um 11,7% abtauchte. Mit Blick auf die europäischen Branchen zementierte der Öl & Gas-Sektor seinen unangefochtenen Spitzenrang vor dem restlichen Feld praktisch über das gesamte Jahr hinweg. Unter Druck standen in der Zwölfmonatsperiode angesichts des aufwärtsgerichteten Zinstrends vor allem die Technologiewerte – die Lieblinge der vergangenen Jahre – sowie im Besonderen die Immobilienpapiere. Wesentlich besser konnten sich in diesem Kontext hingegen die Finanztitel aus der Affäre ziehen. Unsere Branchenallokation zeichnet in diesen herausfordernden und volatilen Marktzeiten ein grundsätzlich ausgewogenes Bild. Zu Jahresbeginn bevorzugen wir die Sektoren Banken, Luxushersteller und Industrie.

Performance 2022