Deutschland: Konsumklima leicht verbessert

veröffentlicht am 25. November 2022

Deutschland: Konsumklima leicht verbessert

Die Konsumlaune in Deutschland hat sich nach dem Absturz vor zwei Monaten erneut leicht verbessert. Der von der Nürnberger GfK berechnete Konsumklimaindex für den Dezember legte um 1,7 auf minus 40,2 Punkte zu und lag damit etwas unter der Konsensschätzung. Gleichwohl befindet er sich immer noch auf einem sehr niedrigen Niveau. „Trotz der leichten Besserung bleibt die Situation beim Konsumklima jedoch weiterhin angespannt“, kommentierte die GfK die Daten.

Alles in allem dürfte der Konsumklimaindex einen Boden gefunden haben, von dem aus es langsam wieder nach oben gehen sollte. Hilfreich waren der weitere Rückgang der Sparneigung, die zuletzt leicht rückläufigen Energiepreise sowie die Erwartung, dass die Energiepreisdeckel die Inflation dämpfen werden.

Einkommenserwartung verbessert

Die Einkommenserwartung konnte sich um 6,2 auf minus 54,3 Zähler erholen, liegt aber immer noch 67 Punkte unter dem Niveau des Vorjahres. Positiv wirkten sich die relativ hohen Tarifabschlüsse und die stabile Lage am Arbeitsmarkt aus.

Konjunkturerwartung verbessert

Die Konjunkturerwartung erholte sich um 4,3 auf minus 17,9 Punkte, blieb damit jedoch immer noch auf einem sehr niedrigen Niveau. Die Befragten gehen mittlerweile von einer milden Rezession aus.

Anschaffungsneigung rückläufig

Die Anschaffungsneigung ging um 1,1 auf minus 18,6 Zähler zurück. Hier bremste die Erwartung höherer Energiekostenabrechnungen, für die bereits Rücklagen gebildet werden. Der Abstand zum Vorjahr beträgt gut 28 Zähler.

Fazit: Die leichte Verbesserung des Konsumklimas unterstreicht die Einschätzung, dass die konjunkturellen Frühindikatoren ihre Talsohle durchschritten haben und dem aktuellen Rezessionswinter im Sommerhalbjahr mindestens eine Stabilisierung folgt.

Was sagt der GfK-Wert aus?
Ein Indexpunkt entspricht einem Wachstum des privaten Verbrauchs von 0,1% zum Vorjahr. Der aktuelle GfK-Wert von minus 40,2 signalisiert, dass die privaten Konsumausgaben im Dezember 2022 um 4,02% niedriger sein werden als im Dezember vergangenen Jahres.

Hintergrund
Das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) befragt in der ersten Hälfte eines jeden Monats 2000 repräsentativ ausgewählte Personen im Inland nach ihren Einkommenserwartungen, Anschaffungsneigungen und Konjunkturerwartungen.
Aus den Antworten wird der GfK Konsumklimaindex berechnet. Er erlaubt eine Prognose über die Entwicklung des privaten Verbrauchs im kommenden Monat.