Branchenallokation

veröffentlicht am 4. November 2022

Branchenallokation

 

Stand 04.11.2022

Aktuelle Gewichtung:

 

Auf den schwachen Börsenmonat September folgte ein offensichtliches Aufbäumen im Oktober. Die westlichen Aktienmärkte legten in diesem Zeitfenster unisono kräftig zu – eine weitere Erholungswelle im Rahmen des intakten Abwärtstrends nahm ihren Lauf. Eine spürbare Verbesserung des fundamentalen Datenkranzes galt es indes nicht zu konstatieren. Die schwelenden Konjunktur- und Inflationssorgen rund um den Globus ebbten keineswegs ab. Dem Optimismus auf dem Börsenparkett fehlte es aus unserer Sicht entsprechend an Substanz. Gestützt wurden die Entspannungszeichen in den Handelssälen von aufkeimenden Hoffnungen auf ein weniger aggressives Vorgehen der US-Notenbank Fed – nicht mehr und nicht weniger. Mit Blick auf die laufende Unternehmensberichtssaison hielten sich sowohl an der Wall Street als auch auf dem Alten Kontinent Licht und Schatten die Waage.

Performance Oktober 2022

Enttäuschend fielen aus Sicht der Marktteilnehmer vor allem die Zahlenwerke und Geschäftsausblicke einiger prominenter Technologieriesen aus Übersee aus. In dieser Gemengelage legte der Euro Stoxx um 7,9% im Berichtszeitraum Oktober zu. Mit Blick auf die europäischen Branchen zementierte der Öl & Gas-Sektor seinen Spitzenrang in 2022. Andere Segmente mit einem eher offensiven Touch wie Industrie, Banken oder Bau führten die technische Erholung zuletzt mit an. Auf der Unterseite fanden sich hingegen defensive Charaktere vor allem aus dem Bereich Nahrungsmittel wider. Und auch die Technologiewerte hinkten bei dem aufwärtsgerichteten Zinstrend weiter hinterher. Unsere Branchenallokation zeichnet in diesen herausfordernden und volatilen Marktzeiten ein grundsätzlich ausgewogenes Bild. Passend dazu gibt es aus der Bewertungsbrille keine wesentlichen Übertreibungen auf der Ober- bzw. Unterseite, die exponierte Über- bzw. Untergewichtungen rechtfertigen.

Performance 2022