Tops & Flops Juni 2022

Tops & Flops Juni 2022

Rezessionsängste dominieren

Der Börsenmonat Juni stand unter keinem guten Stern. Sich verstärkende Zinserhöhungs- und vor allem Rezessionssorgen prägten die trübe Stimmung auf dem Parkett. Die Notenbanken scheinen sehr entschlossen zu sein, die ausufernde Inflation mit höheren Leitzinsen zu bekämpfen. Dabei nehmen die führenden Währungshüter sogar in Kauf, die Konjunktur deutlich abzuwürgen. Die gesamtwirtschaftlichen Perspektiven Deutschlands haben sich angesichts der zunehmenden Gefährdung der Versorgungssicherheit mit Energie markant abgeschwächt. Die gen Süden tendierenden Verbraucherbarometer bezeugen bereits das abkippende Momentum. Positive Nachrichten aus China bezüglich stimulierender Maßnahmen der Regierung konnten hierzulande keine spürbare Wirkung entfalten. Unter diesen unbequemen Rahmenbedingungen verbuchte der Deutsche Aktienindex (DAX) mit einem Abschlag von 11 Prozent den schwächsten Juni seiner Historie. Die tonangebenden US-Leitindizes schlugen sich in dem Zeitfenster nur unwesentlich besser.

 

 

DAX: Nicht einmal eine Handvoll Gewinner

Wer konnte sich in der ersten deutschen Börsenliga dem Abgabedruck entziehen? Im Gegensatz zu den tiefroten Vorzeichen bei der Betrachtung des Gesamtmarktes legten die Papiere des Biotechnologieunternehmens Qiagen in den vergangenen vier Handelswochen zu. Auch die Dividendentitel der Deutsche Börse AG kamen einen weiteren Schritt voran. Dafür büßten die Notierungen von Zalando sehr kräftig ein und verloren rund ein Drittel ihres Börsenwertes.

 

Europa: Prosus weit vor dem Feld

Auf europäischem Terrain führten die Anteilsscheine der Beteiligungsgesellschaft Prosus das Ranking im Juni unangefochten an. Auf der Unterseite tummelten sich vor allem bekannte Dickschiffe auf Deutschland.

 

Branchen: Defensive Profile im Fokus

Unter den einzelnen Sektoren votierten die Investoren eindeutig. Die oberen Plätze machten die Branchen mit einem defensiven Charakter unter sich aus, während die unteren Plätze von eher zyklischen Segmenten belegt wurden.

 

Wall Street: Ebenso schwacher Monat

Bezogen auf den Dow Jones Industrial Index verbuchte alleine ein Drittel der Mitglieder einen prozentual zweistelligen Abschlag in der Berichtsperiode. Deutlich unter die Räder kamen die Aktien des Chemiekonzerns Dow.