Branchenallokation

veröffentlicht am 9. Juli 2021

Branchenallokation

 

Stand 09.07.2021

Aktuelle Gewichtung:

Im Juni kam es an den internationalen Aktienmärkten bei insgesamt leicht aufwärts tendieren Notierungen erneut zu einem Favoritenwechsel. Standen zu Monatsbeginn noch eher niedrig bewertete Substanzwerte im Vordergrund, hatten in der zweiten Monatshälfte wieder eindeutig die zinssensitiveren Wachstumstitel die Nase vorn. Die US-Technologiebörse Nasdaq konnte im Umfeld weiter rückläufiger US-Zinsen wieder deutlich Boden gutmachen. Der EuroStoxx50 legte um 0,6% zu. Nachlassende Zinssteigerungsphantasien, die sich in gegenüber dem Vormonat nochmals rückläufigen US-Staatsanleiherenditen zeigten, haben uns bei der Wertentwicklung unserer Allokation geschadet: Die Untergewichtung der Technologiebranche lieferte wegen der starken Entwicklung (+4,1% im Juni) den größten negativen Beitrag. Auch machte sich die deutliche Übergewichtung von Banken und Versicherungen in unserer Branchengewichtung negativ in der Performancemessung bemerkbar, da diese Branchen unter den wieder rückläufigen Renditen litten. Damit hat sich die Entwicklung der Vormonate so nicht weiter fortgesetzt.

Performance Juni 2021

Wir gehen allerdings davon aus, dass der Rückgang der US-Staatsanleiherenditen nur eine vorübergehende Erscheinung sein sollte. In einigen Monaten dürfte – mit weiter guten Wirtschaftsdaten – die Diskussion über ein Zurückfahren der Anleihekäufe beginnen. Dann sollten mit wieder steigenden Renditen auch gute Chancen bestehen, dass die in den Vormonaten beobachtete Branchenrotation weg von Wachstumstiteln hin zu Substanzwerten wieder zurückkehrt. Insgesamt bevorzugen wir derzeit in diesem Umfeld eine ausgeglichene Berücksichtigung von Substanz- und Wachstumstiteln. Dabei ist zu berücksichtigen, dass diese „Haspa BranchenStruktur“ nur den europäischen Teil unserer Gesamtaktienallokation abbildet. Wachstumsthemen sind bei den US- und Asieninvestments in der Regel höher gewichtet als in Europa.

Performance 2021