Branchenallokation

veröffentlicht am 16. März 2021

Branchenallokation

 

Stand 16.03.2021

Aktuelle Gewichtung:

 

Im Februar legten die internationalen Aktienmärkte in unterschiedlichen Geschwindigkeiten weiter zu. Bei anziehenden Inflationserwartungen und entsprechend steigenden Zinsniveaus standen zuletzt nicht die Anteilsscheine der prominenten US-Technologiekonzerne weit oben auf den Einkaufslisten der Investoren, sondern vor allem Papiere mit einem zyklischen Charakter. Der Deutsche Aktienindex (DAX) markierte – ebenso wie andere vielbeachtete Börsenbarometer – neue historische Rekordstände. Ein Großteil des Zeitfensters oszillierte der heimische Leitindex um das Level von 14.000 Punkten. Unter genauer Beobachtung stand insbesondere der rasante Anstieg der Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen. Gleichzeitig ließ die amerikanische Notenbank allerdings keine Zweifel an der Fortsetzung ihrer Politik aufkommen. Im Gegenteil, die Fed beteuerte vielmehr ihre uneingeschränkte Großzügigkeit. Die Konzernberichtssaison wusste angesichts einer großen Anzahl positiver Überraschungen auf beiden Seiten des Atlantiks zu überzeugen und stützte die Kurse.

Vor diesem Hintergrund zog der Euro Stoxx im Februar um 3,5 Prozent an. Branchenseitig zündeten in den vergangenen Handelswochen die europäischen Bankenwerte den Turbo. Deren mindere Gewichtung konnte performancetechnisch über den im Vergleich zur Benchmark höheren Anteil im Versicherungssektor nahezu kompensiert werden. Schwächer präsentierten sich auf Monatssicht vor allem die Versorgeraktien auf dem Alten Kontinent.

Performance Februar 2021

Die im Herbst letzten Jahres einsetzende Branchenrotation weg von Wachstumstiteln hin zu Substanzwerten zieht weiter ihre Kreise. In der Annahme, dass diese lange erwartete Bewertungsanpassung noch andauert, heben wir die Gewichtung des Bankensektors an (+5 Prozentpunkte/Pp) und verringern unsere Exposition im eher defensiven Gesundheitsbereich (-5Pp).

Performance 2021