Branchenallokation

veröffentlicht am 15. Januar 2021

Branchenallokation

 

Stand 15.01.2021

Aktuelle Gewichtung:

 

Das Börsenjahr 2020 war ohne Umschweife ein besonderes – das Jahr der weltweiten Pandemie, welche mit all ihren Ausflüssen die Marktteilnehmer in Atem hielt und die Investitionsentscheidungen maßgeblich beeinflusste. Als die Ausbreitung der neuartigen Lungenkrankheit COVID-19 aus China auf die westliche Welt überschwappte, setzte Ende Februar ein schweres Kursgewitter an den globalen Börsenplätzen ein. Der Deutsche Aktienindex (DAX) lotete ein Jahrestief bei 8.255 Punkten aus. Auf den kürzesten Bärenmarkt aller Zeiten folgte über die massiven geldpolitischen und fiskalischen Stimuli eine imposante Aufholjagd, welche zum Jahresende sogar mehrheitlich in neuen historischen Rekordständen mündete. Auf den letzten Metern des turbulenten Jahres gaben die verabschiedeten neuerlichen Konjunkturhilfen in den Vereinigten Staaten sowie das schlussendlich zäh errungene Abkommen zwischen der Europäischen Union und UK einen Extraschub.

Performance Dezember 2020

 

Im Dezember konnte der Deutsche Aktienindex (DAX) um 3,2% zulegen, der Euro Stoxx 50 um 1,7% und der breiter gefasste Euro Stoxx um 2,0%. Mit Blick auf die von den Investoren favorisierten Branchen standen wie schon im November die konjunktursensitiven Sektoren in der Gunst weit oben. Die Berücksichtigung des Grund- und Rohstoffbereichs stand uns entsprechend gut zu Gesicht. Negativ wirkte hingegen die Übergewichtung der Telekommunikationswerte sowie die leichte Untergewichtung im Technologiesegment.

Die bereits Ende 2020 erhöhten Gewichte in den Sektoren Chemie sowie Grund- und Rohstoffe erfahren mit dem zyklisch orientierten Jahresauftakt 2021 eine Bestätigung. Die Branchenallokation sollte im neuen Jahr sehr aktiv gesteuert werden. In Erwartung wieder steigender konjunktureller Frühindikatoren bietet sich perspektivisch eine noch höhere Gewichtung von Zyklikern an.

Performance 2020