Konsumklima weniger eingetrübt als erwartet

veröffentlicht am 22. Dezember 2020

Konsumklima weniger eingetrübt als erwartet

Die Konsumlaune in Deutschland hat sich weiter eingetrübt. Der von der Nürnberger GfK für Januar berechnete Konsumklimaindex verlor einen halben Punkt auf minus 7,3 Zähler. Er lag damit allerdings deutlich über der Konsensschätzung von minus 8,8 Punkten.

Die Subindizes entwickelten sich uneinheitlich.

Konjunkturerwartung verbessert

Die Konjunkturerwartung verließ den negativen Bereich wieder und verbesserte sich auf 4,4 Punkte (+4,6). Positiv dürfte der anstehende Beginn der Impfungen gegen das Corona-Virus gewirkt haben. Nicht berücksichtigt sind jedoch mögliche Folgen des aktuellen Lockdown, da die GfK-Umfrage vom 3. bis 14. Dezember stattfand.

Einkommenserwartung gesunken

Die Einkommenserwartung fiel auf 3,6 Punkte (-1,0) und liegt nun 31 Zähler unter dem Stand des Vorjahres. Ursächlich für den weiteren Rückgang waren wachsende Sorgen vor Kurzarbeit oder gar dem Verlust des Arbeitsplatzes angesichts des neuerlichen Lockdown.

Anschaffungsneigung stark gestiegen

Die Anschaffungsneigung legte im Dezember auf 36,6 Punkte (+6,1) zu. Der Wert ist zwar 16 Punkte tiefer als vor einem Jahr. Gleichwohl wertet die GfK ihn immer noch als befriedigend, zumal die Sparneigung spürbar zugenommen hat.

Was sagt der GfK-Wert aus?

Ein Indexpunkt entspricht einem Wachstum des privaten Verbrauchs um 0,1% zum Vorjahr. Der aktuelle GfK-Wert von minus 7,3 signalisiert, dass der private Verbrauch im Januar 2021 um 0,73% geringer sein wird als im Januar 2020.

Fazit: Die weitere Eintrübung des Konsumklimas spiegelt die Sorgen vor einer Verschlechterung am Arbeitsmarkt wider und unterstreicht die Einschätzung eines schwachen konjunkturellen Jahresauftakts.

Hintergrund

Das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) befragt in der ersten Hälfte eines jeden Monats 2000 repräsentativ ausgewählte Personen im Inland nach ihren Einkommenserwartungen, Anschaffungsneigungen und Konjunkturerwartungen.

Aus den Antworten wird der GfK Konsumklimaindex berechnet. Er erlaubt eine Prognose über die Entwicklung des privaten Verbrauchs im kommenden Monat.

Die aktuelle Umfrage wurde nach Angaben der GfK vom 3. bis 14. Dezember durchgeführt.