Branchenallokation

veröffentlicht am 16. Oktober 2020

Branchenallokation

 

Stand 16.10.2020

Aktuelle Gewichtung:

 

Nach der Rekordjagd in den Vormonaten neigten in der ersten September-Hälfte (längst überfällig) die tonangebenden US-Aktienbarometer zur Schwäche. Diesem Impuls konnten sich auch die europäischen Indizes nicht vollkommen entziehen. Unter dem Strich sackte der Deutsche Aktienindex (DAX) in dem Zeitfenster um 1,4% ab, der Euro Stoxx 50 um 2,4% und der breiter gefasste Euro Stoxx um 1,9%. Die verminderte Risikobereitschaft unter den internationalen Investoren begründete sich zum einen in den steigenden Neuinfektionszahlen vor allem in Europa und deren potenziellen wirtschaftlichen Folgen. Zum anderen wagten sich viele Anleger im Vorfeld der näher rückenden US-Präsidentschaftswahl nicht aus der Deckung. Optimistisch stimmten hingegen die erneuten Anstiege bei vielen wichtigen konjunkturellen Frühindikatoren rund um den Globus sowie verbesserte Wachstumsprognosen für die größten Volkswirtschaften.

Performance August 2020:

Unter den einzelnen Sektoren belegten die Banken- und Ölwerte im Börsenmonat September performancetechnisch die hinteren Ränge. Deren Minder- bzw. Nichtberücksichtigung im Rahmen der Branchenallokation stand uns gut zu Gesicht. Dagegen belastete die Übergewichtung im Bereich Versicherungen, denn diese Titel standen in der Gunst der Marktteilnehmer zuletzt nicht sehr weit oben. Mit dem Blick nach vorne bietet das Weihnachtsquartal unter saisonalen Gesichtspunkten für gewöhnlich das höchste Renditepotenzial. Aber gilt das auch im von der globalen Gesundheitskrise geprägten Jahr?

Wir nehmen im Oktober keine Anpassung der sektoralen Aufteilung vor. Generell bleibt die Ausrichtung der Branchenallokation angesichts der erreichten Flughöhe an den internationalen Aktienmärkten eher defensiv orientiert. Für eine Erhöhung der zyklischen Gewichte ist es aus unserer Sicht noch zu früh.

Performance 2020: