Konjunktur und Preise

veröffentlicht am 3. Juli 2020

Konjunktur und Preise

 

Stand 03.07.2020

 

 

Deutschland: Industrie

Die deutsche Industrie ist bereits etwa ein Jahr vor der Corona-Pandemie in die Rezession abgeglitten. Anfang 2020 gab es Anzeichen einer bevorstehenden Erholung, die allerdings vom Lockdown zunichte gemacht wurden. In den Monaten März und April folgten beispiellose Einbrüche der Aufträge und der Produktion. Gemäß den konjunkturellen Frühindikatoren wurde im Mai die Wende zum Positiven eingeleitet. Sowohl bei den Auftragseingängen als auch bei der Industrieproduktion werden deutliche Verbesserungen gegenüber dem Vormonat erwartet. Sollten sie tatsächlich realisiert worden sein, würden sie die Einschätzung erhärten, dass in der gerade begonnenen zweiten Jahreshälfte eine konjunkturelle Erholung stattfindet.

Australien: Notenbanksitzung

Die Reserve Bank of Australia (RBA) ließ den Leitzins im Mai bei 0,25% und wird ihn voraussichtlich auch in der anstehenden Sitzung nicht verändern. Seit März verfolgt die RBA eine aktive Zinskurvensteuerung. Sie arbeitet mit einer Zielrendite von 0,25% bei der dreijährigen Staatsanleihe. Um den Zielwert zu gewährleisten, erwirbt sie öffentliche Anleihen. Der Australische Dollar ging im März in den freien Fall über, hat sich zuletzt jedoch wieder erholt. Er profitiert von der sich abzeichnenden deutlichen Erholung in China, dem mit Abstand größten Handelspartner Australiens.