US-Arbeitsmarkt setzte Erholung fort

veröffentlicht am 2. Juli 2020

US-Arbeitsmarkt setzte Erholung fort

Mit der Schaffung von 4,8 Mio. neuen Stellen setzte der amerikanische Arbeitsmarkt im Juni seine Erholung fort. Der Wert lag deutlich über den Erwartungen. Zudem wurde der Vormonatswert leicht nach oben korrigiert. Der neuesten Zählung zufolge konnten im Mai 2,7 Mio. neue Arbeitsplätze besetzt werden, nachdem allerdings im April fast 21 Mio. Stellen verloren gingen.

Die Arbeitslosenquote ermäßigte sich im Juni von 13,3% auf 11,1%.

Die Stundenlöhne sanken gegenüber dem Vormonat um 1,2%, im Vorjahresvergleich legten sie um 5,0% zu.

Wie geht es weiter?

Trotz der zuletzt wieder stark steigenden Infektionszahlen drängt der US-Präsident darauf, möglichst rasch weitere Lockerungen der Corona-bedingten Beschränkungen vorzunehmen, um die Wirtschaft noch stärker anzukurbeln.

Mit einer deutlichen Verbesserung der Arbeitsmarktdaten würden sich nämlich seine Chancen auf eine Wiederwahl im November verbessern. In den aktuellen Umfragen zur Präsidentschaftswahl liegt Trump mehr als zehn Prozentpunkte hinter seinem Konkurrenten Biden zurück.

Alles in allem ist davon auszugehen, dass sich nach dem Absturz im April und der Erholung im Mai und Juni der Aufwärtstrend am US-Arbeitsmarkt fortsetzt.

Bis das Vor-Corona-Niveau von etwa 152 Mio. Arbeitsplätzen jedoch wieder in Sicht kommt, dürfte es lange dauern. Aktuell sind es lediglich knapp 138 Millionen.

Beim US-Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird für das 2. Quartal ein auf das Gesamtjahr hochgerechnetes Minus von 36% erwartet. Für 2020 rechnen wir mit einem BIP-Minus von rund 7%. Im nächsten Jahr sollte das US-BIP dann um etwa 5% wachsen.