China: Konjunkturelle Erholung setzt sich fort

veröffentlicht am 15. Juni 2020

China: Konjunkturelle Erholung setzt sich fort

Chinas Wirtschaft befindet sich weiter auf dem Erholungspfad. Sowohl in der Industrie als auch im Einzelhandel gab es im Mai entsprechende Signale. Zudem hat sich die Preisentwicklung wieder normalisiert.

Industrie über Vorjahr

So lag die Industrieproduktion um 4,4% über dem Niveau des Vorjahres. Im Monatsvergleich gab es ein Plus von 1,5%. In den ersten fünf Monaten lag die Wertschöpfung des industriellen Sektors nur noch 2,8% unter dem Vorjahrswert. Eine Verbesserung von 2,1 Prozentpunkten zum April.

Einzelhandel holt auf

Beim Einzelhandelsumsatz verringerte sich das Vorjahresminus auf 2,8%. Im Monatsvergleich gab es ein Umsatzplus von 0,8% auf 3,2 Billionen Renminbi (RMB). In den ersten fünf Monaten lagen die Umsätze mit 13,9 Bill. RMB allerdings immer noch um 13,5% unter dem Vorjahreswert.

Inflation normalisiert sich

Die Inflationsrate ging im Mai auf 2,4% zurück. In den ersten fünf Monaten waren die Verbraucherpreise insgesamt 4,1% höher als im Vorjahr.

Ursächlich war vor allem die Schweinepest-bedingte Explosion der Preise für Schweinefleisch, das im Mai immer noch fast 82% teurer war als im Vorjahr.

Die ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise ermittelte Kernrate der Inflation lag dagegen im Mai erneut bei 1,1%.

Fazit: Die Erholung der chinesischen Wirtschaft schreitet anscheinend voran. Bereits im 3. Quartal werden wieder kräftige Zuwachsraten erwartet. Eine rasche Rückkehr Chinas auf den Wachstumspfad verbessert auch die konjunkturellen Perspektiven in Deutschland, denn China ist seit Jahren der bedeutendste deutsche Handelspartner.