Branchenallokation

Veröffentlicht am 9. Dezember 2019

Branchenallokation

Stand 09.12.2019

Aktuelle Gewichtung:

Die internationalen Börsen setzten auch im November ihre diesjährige Klettertour fort. In vorderster Front markierten die tonangebenden US-Barometer neue historische Rekordstände. In Deutschland gelang dies nur dem MDAX und dem TecDAX. Die anhaltende Zuversicht auf dem Parkett wurde aus mehreren Richtungen gefüttert. Zum einen wirkten Entspannungssignale im dominierenden Handelskonflikt zwischen den USA und China stützend. Zum anderen überwogen auf der Konjunkturseite eher die positiven Überraschungen. Mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Höhe von 0,1% blieb eine „technische” Rezession (zwei aufeinanderfolgende Quartale mit schrumpfender Wirtschaftsleistung) in Deutschland aus. Ferner verbesserten sich die wichtigsten Frühindikatoren auf breiter Front, wenngleich auch langsam und von einem niedrigen Niveau. Vor diesem Hintergrund legte der Deutsche Aktienindex (DAX) im Vergleich zum Vormonat um 2,9% zu.

Auf europäischer Ebene kam der Euro Stoxx 50 um 2,8 Prozent voran, während der wesentlich breiter gefasste Euro Stoxx (302 Indexmitglieder) in dem Zeitfenster um 2,7 Prozent anzog.

Performance November 2019:

Unter den einzelnen Branchen rutschten neben den Medienwerten auch die Versorgertitel auf Monatssicht ins Minus. Deren Nichtberücksichtigung im Rahmen der Allokation wirkte sich entsprechend vorteilhaft aus. Demgegenüber standen negative Performance-Beiträge aus der Übergewichtung in den Bereichen Immobilien, Öl & Gas sowie Telekommunikation. In der Gunst der Anleger sonnten sich im November vor allem die zyklischen Sektoren wie Technologie und Industrie.

Mit dem Blick nach vorne und im Angesicht der erreichten Flughöhe der bekannten Leitbarometer lassen wir unsere grundsätzlich etwas defensiver ausgerichtete Aufstellung vorerst unverändert.

Performance 2019: