Konjunktur und Preise

Veröffentlicht am 16. September 2019

Konjunktur und Preise

Stand 16.09.2019

Deutschland: ZEW Indikator

Dem bei rund 300 Kapitalmarktexperten einmal im Monat erhobene ZEW Indikator eilt der Ruf voraus, konjunkturelle Wendepunkte frühzeitig anzuzeigen. Der Indikator befindet sich nach einer mehrmonatigen Erholung derzeit nahezu im freien Fall. Gemäß der Konsensschätzung soll er sich jedoch im September wieder deutlich verbessert haben, wenngleich er immer noch weit unter der Nulllinie ist. Sollte es tatsächlich so sein, dürften die Hoffnungen auf eine Stabilisierung der konjunkturellen Frühindikatoren neue Nahrung erhalten. Damit könnte auch die Beurteilung der Aktienmarktperspektiven wieder etwas zuversichtlicher werden

USA: Notenbanksitzung

Die US-Notenbank (Fed) hat den Leitzins Ende Juli auf 2,00% bis 2,25% gesenkt. Auf der anstehenden Sitzung des Offenmarktausschusses der Fed wird fest mit einem weiteren Zinsschritt auf 1,75% bis 2,00% gerechnet. Und dieser dürfte noch nicht der letzte in diesem Jahr gewesen sein. Die Konsensschätzung (Fed Watch) geht von einer weiteren Senkung im Dezember aus. Wir halten dies für realistisch, auch wenn der US-Präsident weiterhin eine Reduzierung „auf null oder darunter” fordert, um die monetären Rahmenbedingungen für die Fortsetzung des Aufschwungs im Wahljahr 2020 möglichst komfortabel zu gestalten.