Chart of the Day 13.09.19: Inflationserwartungen – Schwieriges Feld für die EZB?

Die Europäische Zentralbank hat ihre am 12.09.19 vorgenommene Lockerung der Geldpolitik vor allem mit sehr niedrigen Inflationserwartungen begründet. Ihre eigene Prognose lautet nun 1,2% für 2019, 1,0% für 2020 und 1,5% für 2021. Deshalb lohnt ein Blick darauf, wie die Finanzmärkte die Situation sehen:

Die Grafik zeigt den Verlauf eines Euro-5-Jahres-Forwardkontraktes, der die längerfristigen Inflationserwartungen widerspiegelt (5Jahre in 5 Jahren). Wie man sieht, haben sich die Erwartungen in den vergangenen Monaten stabilisiert. Mit einem Wert von aktuell 1,3 % p.a.  liegen die Erwartungen aber noch deutlich unter dem Zielwert der EZB von “knapp, aber unter 2%”.

Als Fazit bleibt: Mit Blick auf die Markterwartungen scheinen die Prognosen der EZB bezüglich einer Belebung der Verbraucherpreise ab 2021 recht optimistisch. Ein Ende der Niedrigzinsphase ist nicht in Sicht.