Branchenallokation

Veröffentlicht am 12. August 2019

Branchenallokation

Stand 12.08.2019

Aktuelle Gewichtung:

 

Der Deutsche Aktienindex (DAX) erklomm in den ersten Tagen des Juli zwar ein Jahreshoch oberhalb von 12.600 Punkten, gab auf Monatssicht dann aber schließlich 1,7 Prozent nach. Auf europäischer Ebene büßte der Euro Stoxx 50 0,2 Prozent ein, während der breiter gefasste Euro Stoxx (302 Indexmitglieder) auf der Stelle trat. Auf der anderen Seite des Atlantiks sah das Geschehen schon besser aus. An der Wall Street wurden nämlich angesichts der hochtrabenden Zinssenkungsphantasien gar neue historische Rekordstände erreicht. Sorgen bereitet hingegen unverändert der konjunkturelle Datenkranz. Eine Reihe von Frühindikatoren wie hierzulande der ifo Geschäftsklimaindex zeigt weiter südwärts und untermauert die rezessiven Tendenzen im industriellen Sektor.

Auf der Unternehmensebene kann man mit Fug und Recht behaupten, dass die US-amerikanische Berichtssaison mit überwiegend positiven Überraschungen aufwartete, während gerade auf dem heimischen Parkett mehr als ein Dutzend Gesellschaften aufgrund der herausfordernden Rahmenbedingungen ihre Jahresziele nach unten schrauben musste.

Performance Juli 2019:

 

Unter den einzelnen Branchen standen im Juli insbesondere die Titel aus dem Nahrungsmittel- und Getränkesektor in der Gunst der Anleger ganz oben. Deren mindere Berücksichtigung im Rahmen der Allokation wirkte sich entsprechend unvorteilhaft aus. Ebenso tat die Übergewichtung der weiterhin schwächelnden Telekommunikationswerte nicht gut. Fest steht, dass wir uns im Angesicht des strukturellen Niedrigzinsumfeldes weiterhin auf ausschüttungsstarke Segmente konzentrieren wollen. Ergo zählen zu unseren Favoriten unverändert Papiere aus den Bereichen Öl & Gas, Versicherungen und Telekommunikation.

Performance 2019: