Konjunktur und Preise

Veröffentlicht am 20. Mai 2019

Konjunktur und Preise

 

Stand 20.05.2019

Deutschland, Frankreich, Euro-Zone: Einkaufsmanagerindizes

Die industriellen Einkaufsmanagerindizes haben ihre Anfang 2018 begonnene Talfahrt bisher nicht beenden können und liegen auf oder sogar unter der Wachstumsschwelle von 50 Indexpunkten. Gemäß der Konsensschätzung sollte im Mai die lang erhoffte Stabilisierung beginnen. Gleichwohl dürften die Wachstumsbeiträge der Industrie im laufenden Jahr äußerst gering ausfallen. Sollten die Einkaufsmanagerindizes wider Erwarten erneut nachgegeben haben, dürfte sich die Stimmung am Aktienmarkt verschlechtern und Gewinnmitnahmen auslösen.

Deutschland: ifo Geschäftsklimaindex

Der vom Münchener ifo Institut bei rund 9000 Unternehmen ermittelten Geschäftsklimaindex hat bisher keinen tragfähigen Boden gefunden. Gleiches gilt für die beiden Subindizes, wenngleich sich die Erwartungskomponente etwas vom Boden gelöst hat. Für den Mai wird beim „ifo Geschäftsklima Deutschland” ein etwas geringerer Wert erwartet. Genau wie bei den Einkaufsmanagerindizes könnte dies der Beginn einer Stabilisierung auf ermäßigtem Niveau sein. Sollte der ifo dagegen erneut deutlich gesunken sein, dürften sich die Konjunkturhoffnungen wieder eintrüben und die Aktien belasten.