Anleihen: Negative Bund-Renditen

Veröffentlicht am 22. März 2019

Anleihen: Negative Bund-Renditen

 

„Wir gehen inzwischen davon aus, dass die Leitzinsen der EZB mindestens über das Ende 2019 und in jedem Fall so lange wie erforderlich auf ihrem aktuellen Niveau bleiben werden.” Mit diesen einleitenden Bemerkungen zur Pressekonferenz ließ EZB-Präsident Draghi kürzlich die letzten noch verbliebenen Zinshoffnungen platzen.

USA: Ende der Leitzinstreppe erreicht

Auch in den USA hat sich der monetäre Wind gedreht. So signalisierte die US-Notenbank (Fed) bereits Ende Januar das näher rückende Ende der Leitzinserhöhungen, indem sie den Hinweis auf weitere graduelle Zinsschritte strich. Im März erklärte die Fed den aktuellen Leitzinszyklus schließlich für beendet. Sie will in diesem Jahr keine weitere Leitzinserhöhung vornehmen.

Nur negative Bund-Renditen

Vor diesem Hintergrund ist die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe unter Null gesunken. Damit weisen alle Bundesanleihen bis zu zehn Jahren Restlaufzeit wieder negative Renditen auf: Der Zins ist tot!

Fazit:

Engagements am inländischen Anleihemarkt lohnen nicht. Die Renditen in Deutschland dürften in absehbarer Zeit nahe null oder sogar negativ bleiben und den realen Kapitalverlust zementieren.