Staatsverschuldung: Nur wenige Schuldenuhren laufen rückwärts

Veröffentlicht am 22. Februar 2019

Staatsverschuldung: Nur wenige Schuldenuhren laufen rückwärts

 

Die Verschuldung der meisten Staaten hat in den vergangenen Jahren weiter zugenommen. Nicht nur das jüngste Steuersenkungsprogramm in den USA wurde über die Begebung zusätzlicher Staatsanleihen finanziert. Auch China schraubte die Staatsverschuldung weiter nach oben, um mit Hilfe kreditfinanzierter Konjunkturprogramme die Bremswirkungen des Handelsstreits mit den USA abzufedern.

Die aktuelle Top-Ten der Staatsverschuldung:

 

Allerdings gibt es auch einige wenige Länder, in denen die öffentlichen Schulden derzeit auf dem Rückzug sind. Es handelt sich um Deutschland, Irland, die Niederlande, Polen und Portugal. Dort laufen die Schuldenuhren rückwärts  (siehe http://www.usdebtclock.org/world-debt-clock.html).

Insgesamt hält der Aufwärtstrend bei den öffentlichen Schulden jedoch an. Die Begebung zusätzlicher Staatsanleihen ist aktuell eine der wenigen Auftriebskräfte für die Renditen. Sie dürften sich jedoch nicht gegen die zinsdämpfenden Effekte der konjunkturellen Eintrübung und der geringen Inflationsgefahren durchsetzen.

Fazit: Die Renditen dürfte noch längere Zeit sehr niedrig bleiben.

 

Eine interessante Darstellung der Verschuldung der bedeutendsten Länder findet sich unter:

 http://www.usdebtclock.org/world-debt-clock.html