Wochenausblick Aktien

Veröffentlicht am 14. Februar 2019

Positive Stimmung an den US-Märkten kommt nur begrenzt in Europa an

In den vergangenen Tagen konnten wichtige US-Aktienindizes den Baisse-Modus verlassen und ihre 200-Tage-Durchschnittslinien wieder überschreiten. In Europa sieht das Bild anders aus, beim DAX zum Beispiel ist dieses Niveau mit über 11.900 Punkten in weiter Ferne. Bei den Gründen für diese unterschiedliche Entwicklung kommt man schnell auf die Signale, die die laufende Berichtssaison aussendet. Während diese in den USA bisher recht solide verlief, ist das Bild bei den europäischen Unternehmen schlechter, insbesondere bei denen aus konjunkturzyklischen Branchen wie z.B. den Automobilherstellern.

Als wichtige Einflussfaktoren dürften der Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie der Brexit weiter im Raum stehen. Obwohl die Ergebnisse beider Verhandlungs- und Abstimmungsprozesse nicht seriös prognostizierbar sind, sollten die Märkte inzwischen Szenarien eingepreist haben. Im Falle des Handelskonflikts dürften dies eine weitere Verlängerung der Gespräche und der Verzicht auf kurzfristig einzuführende weitere Strafzölle sein. Beim Brexit scheint ebenfalls eine Verschiebung oder eine den bisherigen Vorschlägen entsprechende „weiche” Lösung eingepreist. Für die individuelle Positionierung sind diese Ereignisse keine Hilfe, auch wenn sie erneut zeigen, wie wichtig eine breite internationale Aufstellung für Anleger ist. Orientierung bieten eher die grundsätzlichen Rahmendaten. Hier ist in erster Linie das mittlerweile ziemlich fest zementierte Niedrigzinsumfeld zu nennen, das die Berücksichtigung der Anlageklasse Aktien quasi „alternativlos” macht. Die Talfahrt bei den konjunkturellen Frühindikatoren und die zuletzt nach wie vor zu beobachtenden negativen Revisionen der Gewinnschätzungen für europäische Unternehmen mahnen jedoch auch zur Vorsicht. Wir raten deshalb, einen Mittelweg zu fahren: Innerhalb des Aktienengagements sollten konjunktursensible Aktien weiter durch Titel mit einem robusteren Profil ausgetauscht werden, die grundsätzlichen Chancen eines kurzfristigen weiteren Anstiegs der Aktienkurse jedoch nicht aufgegeben werden.

Stand  14.02.2019